Leistungen

Die Urologie befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen der Nieren, Harnleiter, Blase, Prostata, Hoden und des äußeren Genitales.

Neben einer sorgfältigen Diagnostik legen wir Wert auf eine individuelle Beratung und Behandlung, stets jedoch in Anlehnung an aktuelle Empfehlungen nationaler und internationaler Fachgesellschaften.

Regelmäßige Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen.
Für Männer ab 45 Jahren werden von der gesetzlichen Krankenversicherung folgende Leistungen angeboten:

  • Befragung nach Veränderungen und Beschwerden
  • Untersuchung der äußeren Geschlechtsorgane
  • Tastuntersuchung der Prostata vom Enddarm aus
  • Tastuntersuchung der Lymphknoten
  • Stuhluntersuchung auf verstecktes (nicht sichtbares) Blut
  • Beratung über das Ergebnis

Zusätzlich bieten wir für gesetzlich versicherte Patienten folgende sinnvolle Zusatzuntersuchungen als individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL) nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) an:

  • Ultraschall der Prostata mit Ultraschalluntersuchung vom Enddarm
  • Ultraschalluntersuchung Nieren, Harnblase und Hoden
  • Prostatatumormarker (PSA und ggf. freies PSA)
  • Spezielle Urindiagnostik auf Krebszellen

Der Leistungskatalog der privaten Krankenversicherungen umfasst in der Regel alle o.g. Untersuchungen.
Da Frauen ebenso an Nieren- oder Blasenkrebs erkranken, kann auch hier eine Früherkennungsuntersuchung sinnvoll sein.

Die Andrologie, auch Männerheilkunde genannt, befasst sich mit männerspezifischen Leiden.
Wir verfügen über die Zusatzqualifikation in der Andrologie und führen Diagnostik und Therapie von allen andrologischen Erkrankungen selbständig durch.
Wir beraten Sie gerne in unserer Praxis zu allen andrologischen Fragen wie z.B.

  • Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion)
  • Ejakulationsstörungen (Ejaculatio präcox)
  • unerfüllter Kinderwunsch bei männlicher Zeugungsunfähigkeit (Infertilität)
  • Hormonstörungen (u.a. Testosteronmangel)
  • Erkrankungen des äußeren männlichen Genitales (u.a. Hydrozele, Varikozele, Phimose)
  • sexualmedizinische Fragestellungen
  • Abgeschlossene Familienplanung (Vasektomie, Sterilisation des Mannes)

Bösartige Erkrankungen sind in der Urologie häufig und machen einen großen Teil unserer Sprechstundentätigkeit aus.
Wir befassen uns mit Diagnostik und Therapie aller urologischen Krebserkrankungen:

  • Prostatakarzinom
  • Blasenkarzinom
  • Nierenzellkarzinom
  • Nierenbeckenkarzinom
  • Hodenkarzinom
  • Peniskarzinom
  • Nebennierenkarzinom

Gemeinsam mit anderen spezialisierten Praxen in Singen haben wir uns zum ONKOLOGIKUM zusammengeschlossen und leisten in diesem interdisziplinären Verbund heimatnahe hochqualitative ambulante Krebsmedizin.

Ziel einer jeden Behandlung sollte die Vermeidung operativer Maßnahmen sein. Bei einigen Erkrankungen ist eine Operation jedoch unausweichlich und ohne Alternative. Bestimmte Eingriffe müssen wegen erhöhter Risiken stationär durchgeführt werden. Viele Operationen können aber ambulant in örtlicher Betäubung oder wenn erforderlich in Narkose erfolgen. Die Narkosearten sind dabei vielfältig.

Mehr Informationen finden Sie hier »

Sie denken darüber nach sich eine Vasektomie (Sterilisation) durchführen zu lassen? Die folgende Übersicht enthält die wichtigsten Informationen zu Ablauf, Operation, Erfolgsaussichten, Risiken und Kosten.

Vasektomie zur sicheren Empfängnisverhütung

Unter Vasektomie versteht man die Sterilisation des Mannes (auch Unterbindung genannt) zur Empfängnisverhütung. Sie gehört zu den sichersten und zuverlässigsten Verhütungsmethoden. Bei diesem Eingriff werden beide Samenleiter durchtrennt, so dass die im Hoden produzierten Spermien nicht mehr in die Harnröhre gelangen und somit beim Orgasmus auch nicht ausgetrieben werden können. Die Vasektomie ist ebenso effektiv wie die Sterilisation der Frau (Tubenligatur) und dabei weniger aufwendig und kann grundsätzlich rückgängig gemacht werden. Die Versagerraten in großen internationalen Studien liegen bei unter deutlich unter 0,1%.

Mehr Informationen finden Sie hier »

Unter Refertilisierung versteht man beim Mann die operative Wiederherstellung der Samenleiterdurchgängigkeit (Vasostomie oder Vasovasostomie), nachdem diese zuvor im Rahmen einer Sterilisation (Vasektomie) durchtrennt wurden. Durch den Eingriff kann die natürliche Zeugungsfähigkeit des Mannes wieder vollständig hergestellt werden. Gemäß aktueller Statistiken lassen ca. 5-6% aller sterilisierten Männer im Laufe des Lebens den Eingriff durch eine Refertilisierung wieder rückgängig machen. In den meisten Fällen ändern sich die Lebensumstände und es liegt ein erneuter Kinderwunsch vor. Dann ist die Refertilisierung die einzige Möglichkeit zu einer natürlichen Schwangerschaft.

Mehr Informationen finden Sie hier »

Der Anteil weiblicher Patienten liegt in der Urologie bei ca. 30%.
Wir bieten Diagnostik, Therapie und Beratung bei folgenden Erkrankungen an:

  • Immer wiederkehrende Harnwegsinfektionen
  • Ungewollter Urinverlust (Harninkontinenz)
  • Blasensenkung
  • Krebserkrankungen Harnblase und Nieren
  • Harnsteinerkrankungen
  • Beschwerden im Urogenitalbereich der älter werdenden Frau
  • Urologische Schwangerschaftskomplikationen

Der Anteil weiblicher Patienten liegt in der Urologie bei ca. 30%.
Wir bieten Diagnostik, Therapie und Beratung bei folgenden Erkrankungen an:

  • Immer wiederkehrende Harnwegsinfektionen
  • Ungewollter Urinverlust (Harninkontinenz)
  • Blasensenkung
  • Krebserkrankungen Harnblase und Nieren
  • Harnsteinerkrankungen
  • Beschwerden im Urogenitalbereich der älter werdenden Frau
  • Urologische Schwangerschaftskomplikationen

In der Kinderurologie befassen wir uns mit Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane,
welche speziell im Kindesalter auftreten wie z.B.:

  • Fehlmündungen der Harnröhre (Hypospadie)
  • Ungewollter Urinverlust (Enuresis)
  • Harnwegsinfektionen
  • Hodenhochstand (Kryptorchismus)
  • Vorhautverengung (Phimose)
  • Verkürztes Vorhautbändchen (frenulum breve)
  • Nierenerkrankungen
  • Harnblasenentleerungsstörungen

Unsere Praxis ist barrierefrei eingerichtet, so dass wir Patienten, welche aufgrund einer Erkrankung mit einem Rollstuhl oder liegend transportiert werden müssen, problemlos empfangen und behandeln können.

Darüber hinaus bieten wir in gesonderten Fällen auch Hausbesuche an.